spruchbeidl.de

Pferdle und Äffle

Äffle und Pferdle sind zwei Zeichentrickfiguren des Süddeutschen Rundfunks (SDR), heute Südwestrundfunk (SWR). Sie werden in kurzen Einspielungen im Werbefernsehen des im SWR-Sendegebiet ausgestrahlten Vorabendprogramms des Ersten als sogenannte Werbetrenner zwischen die Spots eingestreut. Ihr Ziel ist es, die Zuschauer durch schwäbische Kurzfilme zum Lachen zu bringen.

Entwickelt wurden die Figuren 1959 von dem Filmproduzenten Armin Lang sowie den Grafikern Werner Klein und Volker Lang im Auftrag des damaligen SDR mit der Maßgabe, die damals neu ausgestrahlten Werbespots aufzulockern. Erst entstand nach dem Stuttgarter Wappentier ein Pferd, welches am 2. Januar 1960 erstmals zum Start des Werbefernsehens auf den Bildschirm kam. 1963 kam ein Affe hinzu, beide wurden schwäbisch Äffle und Pferdle genannt.

Im Laufe der Jahre entwickelten sich die beiden Figuren; beschränkte sich ihre Handlung anfangs auf eine kleine Szene, profitierten die Einspieler zunehmend von der komischen Interaktion der beiden. Auch das Umfeld der Äffle-und-Pferdle-Einspieler änderte sich, anfangs schwarz-weiß und nur mit Musik unterlegt, wurden die beiden Ende der 60er Jahre farbig und begannen einige Jahre später zu sprechen. Hierfür lieh ihnen Zeichner Armin Lang auch seine Stimme. Es lag nahe, dass die beiden Figuren Schwäbisch anstelle von Hochdeutsch sprechen sollten, obwohl Lang selber kein Schwabe, sondern Bayer war. Auch ihr Aussehen wurde zunehmend menschenähnlicher.

Aufgrund ihrer großen Popularität wurden gelegentlich auch etwas längere Einspieler produziert, unter anderem mehrere, bei denen die beiden Zeichentrickfiguren sangen. Am bekanntesten ist ihr „Hafer- und Bananenblues“, aber auch ihre Version von „Auf de Schwäb’sche Eisenbahne“ ist bekannt.

1986 gesellte sich zu beiden Schwaben noch die kurpfälzische Hundedame Schlabbinchen, gesprochen von der Schauspielerin Elsbeth Janda.

Das Pferdle war zudem das Maskottchen der Leichtathletik-Europameisterschaften 1986 in Stuttgart.

Nach dem Tod von Armin Lang 1996 brachte seine Produktionsfirma zunächst weitere Spots heraus, die von Peter Barkow und weiterhin auch von Elsbeth Janda synchronisiert wurden. Im Jahr 2001 stellte der Südwestrundfunk die Produktion neuer Einspieler mit Hinweis auf die große Zahl der existierenden Spots und der Produktionskosten ein. 2004 erschienen alle zwischen 1960 und 1999 produzierten Spots auf zwei DVDs.